Donnerstag, Oktober 19, 2017
Suchen Grundstück oder Abriss ab 900 qm Stadtlage gegen Kaufpreis oder 4 % Rendite

Jahrgang 2016

Stadthalle für zwei Kommunen?

ZUSAMMENARBEIT Haiger und Dillenburg lassen ein Konzept entwerfen.

HAIGER 19.05.2016 (Region Dillenburg). Eine Stadthalle für zwei Städte. Ist das überhaupt machbar? Möglicherweise. Unter Federführung der IHK in Dillenburg lassen die beiden Städte Haiger und Dillenburg ein Nutzungskonzept erstellen. Die Studie soll von der heimischen Wirtschaft finanziert werden.
"Es ist ein Schritt, den man auf alle Fälle tun soll", lobte Haigers Bürgermeister Mario Schramm am Mittwochabend im Parlament die interkommunale Zusammenarbeit.
Auf Initiative der Industrie- und Handelskammer saßen deren Geschäftsführer Andreas Thielmann, Dillenburgs Bürgermeister Michael Lotz sowie Haigers Verwaltungschef Mario Schramm an einem Tisch und vereinbarten, ein mögliches Gemeinschaftsprojekt auszuloten.


Beide Städte müssen hohe Kosten für eine Sanierung tragen
Beide Städte kämpfen mit Blick auf ihre "guten Stuben" mit ähnlichen Problemen. Sanieren, abreißen oder einem Neubau zustimmen - das Parlament in Dillenburg muss eine schwerwiegende Entscheidung treffen.
Finanziell muss die Kommune auf alle Fälle tief in die Tasche greifen. Laut einem Gutachten muss allein für den Brandschutz eine Summe von 3,76 Millionen Euro investiert werden.
Und die Stadt Haiger: Sie muss in den nächsten Jahren mehr als eine Million Euro für eine vernünftige Sanierung im Haushalt einstellen.
Nach den Sommerferien soll die Grundlagenstudie für eine "Veranstaltungshalle Obere Dill" vorliegen. Bis dahin soll ein Fachunternehmen unter anderem zusammentragen, wie mit Blick in die Zukunft die Nutzung eines solchen Zentrums aussehen kann und welche Kosten für die Kämmerer anfallen.
In der Expertise soll alternativ auch dargelegt werden, ob es sich lohnt, die alten Hallen doch auf Vordermann zu bringen. Dann aber unter dem Aspekt, dass es in beiden Städten nicht unbedingt zwei Kegelbahnen und zwei mit hochwertiger Technik bestückte Theaterbühnen geben muss. "Da sollten wir dann splitten", sagte Bürgermeister Schramm am Mittwochabend. (ks)