RITTAL-ARENA WETZLAR (2004-2007)
Stadt Wetzlar& HSG Wetzlar Handball Bundesliga GmbH&CoKG, 35576 Wetzlar
Projektsteuerung

« zurück

LEISTUNGSUMFANG:

  • Situationsanalyse
  • Bewertung von Standortfaktoren
  • Makrostandortanalyse
  • Erstellung eines Kosten-/ Nutzenkonzeptes
  • Herausarbeitung von Alleinstellungsmerkmalen
  • Terminplanung/ - Koordination
  • Integration von Kommune, Investoren, Betreibern, Nutzern etc.
  • Integration der Öffentlichkeit und öffentlichen Interessenvertretern
  • Wirtschaftlichkeitsstudie unter Berücksichtigung der Vorgaben des Auftraggebers
  • Zusammenfassung und Empfehlung aufbauend auf den bis zu diesem Zeitpunkt festgestellten Ergebnissen
  • Präsentation/ Veröffentlichung der Ergebnisse
  • Vertragliche Einbindung der Kommunen, Investoren, Betreiber, Mieter, Pächter etc. in die Projekte
  • Beginn der Feinplanung unter Berücksichtigung der vorgenannten Fragestellungen
  • Erstellung einer Vermarktungskonzeption
  • Erstellung von Vermarktungs- und Strukturempfehlungen für die Hometeams
  • Projektunterstützung während der Phase der Feinplanung
  • Projektunterstützung der Einzelprojekte
  • Zusammenfassung und Empfehlung aufbauend auf der Feinplanung
  • Projektunterstützung während der Phase der Realisierung
  • Einbindung in ein ganzheitliches Konzept von Veranstaltungsstätten


Die dann festgestellten Ergebnisse und vorliegenden Unterlagen bilden die Basis für

  • die Positionierung der Veranstaltungsstätte in der Region
  • die PR-Arbeit/ Vermarktung
  • den Aufbau eines regionalen Kundenbindungssystems zur Veranstaltungsstätte
  • ein Public-Privat-Partnership-Modell in Form der Betreibergesellschaft
  • einen möglichst hohen Grad der Wirtschaftlichkeit des Betriebes der Veranstaltungsstätte
  • die Konzentration der Beteiligten auf ihre Kernkompetenzen
  • eine nachhaltige Einbindung von Hometeams
  • die Einbindung in ein von der EFM AG gebildetes ganzheitliche Konzept von Veranstaltungsstätten
  • die Nachhaltigkeit der Veranstaltungsstätte und
  • optional ein Investment in die Veranstaltungsstätte